Ein neues Haus für Liria

Wenn man im Zentrum von Tirana, Albanien unterwegs ist, lassen die Häuser schon darauf schließen, dass die Menschen dort ärmer als in Deutschland sind. Je weiter man sich an den Stadtrand begibt, desto deutlicher wird diese Armut. Im Norden der Stadt befindet sich der Stadtteil Bathore. Hier lebt Liria* mit ihrem jüngsten Sohn Tarek*. Das Dach ihres kleinen Hauses brannte 2018 ab. Der Brand, der durch marode Elektrik ausgelöst worden war, beschädigte damals die ganze Nachbarschaft. Die meisten konnten ihr Dach wieder reparieren, doch Liria fehlte leider das Geld dafür. Doch das kaputte Dach war nicht Lirias erster Schicksalsschlag. Ihr Ehemann war öfter gewalttätig und sie hatte bereits mehrere einstweilige Verfügungen beantragt.

Nach dem Brand ermutigten ihre erwachsenen Kinder sie, sich wieder mit ihrem Mann zu vertragen und nach langen Gesprächen vergab Liria ihrem Mann und er zog wieder ein. Leider blieb es nicht lange friedlich und innerhalb kürzester Zeit trank Lirias Mann wieder und wurde auch seinem Sohn gegenüber gewalttätig. Nachdem ihr Mann Liria in einer Winternacht aus dem Haus ausgesperrt hatte, reichte sie die Scheidung ein.

Schon zu dieser Zeit wurde Liria von dem langjährigen CBN-Projektpartner Mission Possible Albania begleitet und erhielt Hilfe und Unterstützung durch das Team. Auch heute besucht Liria noch regelmäßig die Frauengruppe im Hoffnungszentrum und nimmt an unterschiedlichen Kursen teil. Sie lernt zu nähen, besucht einen Elternkurs und erfährt in einem Glaubensgrundkurs von Gottes Liebe und Gnade.

Ihr Sohn Tarek* besucht regelmäßig die Nachmittagsbetreuung “Miracle Club” und fährt im Sommer mit auf die angebotenen Jugend-Camps. Dort lernte er auch Superbuch kennen und tauschte sich mit den anderen Kindern und Jugendlichen über Gott und Jesus aus. Inzwischen hat Tarek Gott als seinen himmlischen Vater angenommen.

Liria hatte auch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Da sie neben einem Bandscheibenvorfall auch an Diabetes leidet, benötigt sie regelmäßig Medikamente. Mission Possible hilft ihr auch bei diesen Herausforderungen, indem sie Medikamente bezahlen und Liria mit Lebensmitteln versorgen. Das Geld, das Liria zur Verfügung hat, reicht nämlich kaum aus, um sich selbst zu versorgen und erst recht nicht, um ihr Haus zu renovieren.

Liria und Tarek mit Mark Dijkens, Geschäftsführer von CBN Europe

Als Mark Dijkens, der Geschäftsführer von CBN Europe Mission Possible besuchte, wurde er auf die Not von Liria aufmerksam. Er berichtete uns bei CBN Deutschland Humanitär von der Situation und wir entschlossen uns zu helfen.

Mission Possible begann sofort damit, Angebote von Baufirmen einzuholen, damit Liria und Tarek noch vor dem Wintereinbruch wieder in einem warmen Haus mit Dach und Möbeln leben konnten. Innerhalb eines Monats wurden sowohl das Dach als auch das Schlaf- und Esszimmer erneuert. Die Decke und Wände im Haus bekamen einen neuen Anstrich. Zusätzlich wurden neue Stromkabel verlegt und zwei neue Fenster und eine neue sichere Tür verbaut. Zu Beginn der Renovierung stellten die Mitarbeiter fest, dass Liria keinen Zugang zu einem richtigen WC geschweige denn Badezimmer hatte. Daraufhin erweiterten sie das Haus und bauten ein kleines Badezimmer an. Um dort hinzugelangen musste sie allerdings über die Terrasse laufen. Bei Regen und besonders im Winter war das jedoch sehr unangenehm. Wir entschieden daher zusätzlich noch die Terrasse zu überdachen, um Tarek und seine Mama vor Wind und Wetter zu schützen. Für Liria war das ein richtiger Luxus. Sie war überwältigt von der Hilfsbereitschaft.

Als die Umbauarbeiten abgeschlossen waren, überraschten wir die Familie noch mit Möbeln. Ein Kühlschrank, Tisch und

Neue Möbel werden geliefert

Stühle, ein Schrank und zwei Sofas machen das Haus jetzt wohnlich und gemütlich.

Liria und ihr Sohn freuen sich sehr und sind stark berührt, dass Spender von CBN in ihr Leben investiert haben. 

Ich kann das kaum glauben. Es fühlt sich so an, als würde ich träumen. Ich bin Gott so dankbar. Ihr seid wirklich wahre Freunde! Ich habe wirklich Schweres erleben müssen, aber am schlimmsten war es, als das Haus anfing zu brennen. In dem Moment verlor ich all meine Hoffnung. Ich wusste nicht, wie ich das überstehen werde.

Liria und Tarek

Erst Diabetes, der Bandscheibenvorfall und dann der Brand – ich war verzweifelt! Aber Gott begegnete mir und gab mir Kraft, wieder aufzustehen und nach vorne zu blicken. Ich wollte für meinen Sohn da sein und ihm ein gutes Vorbild sein.

Ich bin Gott so dankbar, dass es des Hoffnungszentrum gibt und ich dadurch so großartige, liebevolle Freunde getroffen habe. Ich bin unendlich dankbar für das schönste Geschenk meines Lebens. Es fühlt sich an, als wäre ich in einem komplett neuen Haus. Die neuen Möbel sind einfach wunderbar. Es ist wirklich alles was ich brauche da. Ich kann das kaum glauben!

Möge Gott euch weiterhin reichlich segnen. Tarek bedankt sich auch herzlich und denkt jeden Tag an euch. Wir danken CBN Deutschland und Mission Possible Albanien, denn dank euch und euren Unterstützern leben wir jetzt in einem richtigen Haus, wie alle anderen auch. Gott segne euch!“

Liria und Tarek

*Name geändert


Wir danken allen Spendern, die diese Arbeit möglich machen!

Sie wollen auch in das Leben von anderen Menschen investieren? Dann werden Sie Partner von CBN Deutschland!

Empfohlene Beiträge

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

Landwirtschaftsprojekte auf den PhilippinenEine neue Schädelplatte für Dimitri